Die Welt der Kryptoassets als große Chance für Steuerberater? Interview mit Florian Wimmer von Blockpit

Wie viel Steuern sind angefallen bei meinen Transaktionen? –

Damit trifft man wirklich einen wunden Punkt, weil viele Menschen natürlich im Krypto Bereich experimentiert haben.

Wie sieht es jetzt eigentlich mit der steuerlichen Betrachtung? (Weil jeder bemüht sich um Rechtschaffenheit).

ine virtuelle Währung ist die digitale Darstellung eines Wertes.

Sie wird nicht von einer Zentralbank ausgegeben und durch das zentrale Peer-to-Peer Netzwerk verwaltet. Deswegen ist es gar nicht so leicht, hier den Überblick zu behalten, und viele wissen nicht, wie jetzt damit umzugehen ist. Da bringen wir ein wenig Licht ins Dunkle im Interview mit Florian Wimmer, dem Gründer und CEO von Blockpit.

Wir sprechen darüber, welche Chancen sich jetzt für Steuerberater, nicht nur heute, aber in den nächsten Jahren ergeben kann, sich dieses Thema wirklich ernsthaft zur Brust zu nehmen und vielleicht eine komplette Nische für sich aufzumachen und zu dominieren?

Wir besprechen auch das Thema der Anonymität.
Florian Wimmer erklärt, ob es möglich ist, den gesamten Prozess zu automatisieren.

  • Wo findet ein Unternehmer, der in Kryptowährungen investiert, gute Unterstützung?
  • Wie fit sind hier Steuerberater aktuell?

All diese Fragen werden im Interview beantwortet.

Außerdem präsentiert Florian Wimmer seinen Kryptosteuer Guide, gemeinsam mit KPMG-Partner geschrieben – für Steuerberater, aber auch mit dem Praxisbezug, dass jeder eigentlich durchlesen kann.

Erwähnte Ressourcen:

Die Welt der Kryptoassets als große Chance für Steuerberater (1).mp4 - powered by Happy Scribe

Gefunden haben bei den meisten zumindest nicht anders erging es Florian Wimmer, dem Gründer von Blog Pete, einer Software zur korrekten Ausarbeitung von der Frage Wie viel Steuern sind eigentlich angefallen bei meinen Transaktionen? Und damit trifft er wirklich einen wunden Punkt in der Welt da draußen, weil natürlich Hartmann viel angefangen in der Zeit herum zu experimentieren, einfach hier mal zu drehen, dort zu meinen, hier was zu tun, da was zu machen. Und Stück für Stück kommt man drauf.

Wie ist es eigentlich mit der steuerlichen Betrachtung? Und ich unterstelle hier niemandem was, weil jeder bemüht sich um Rechtschaffenheit. Aber wie man jetzt sehen werden in diesem, in diesem Gespräch heute ist das gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten. Auf der einen Seite und auf der einen Seite, wo erst Regularien und und Interpretationen auf der rechtlichen und steuerlichen Seite entstehen und viele gar nicht wissen, wie ich damit umzugehen. Da bringen wir ein wenig Licht ins Dunkel.

Auf der einen Seite und auf der anderen Seite sprechen wir darüber, welche Chance sich jetzt hier für Steuerberater nicht nur heute, aber in den nächsten Jahren ergeben kann, sich dieses Thema wirklich ernsthaft zur Brust zu nehmen und vielleicht eine komplette Nische für sich aufzumachen und zu dominieren? Wie das aussehen kann, das beschreiben wir im Interview. Okay, und gleich geht's los. Heute zu Gast bei mir Florian Weber ist der Gründer und CEO vom Blog Politik. Freut mich.

Ja, wir haben schon einiges im Vorfeld ja miteinander gesprochen und zu tun gehabt. Und heute geht es um das Thema Crypto Assets, also alles, was das Herz begehrt. Und da habt ihr ja eine sehr, sehr gerne mit eurer Lösung den Nagel auf den Kopf getroffen. Aber eben nicht euch gibt es schon länger. Vielleicht bevor wir da jetzt einsteigen in das Thema der Crypto Assets, steuerliche Themen und auch die Chancen, die sich dann für Steuerberater geben.

Erzähl mir kurz von deinem Background, wo du herkommst, damit man auch ein bisschen ein Bild von dir bekommt und und. Ja, wir haben diese Phase ja sehr gerne. Also grundsätzlich habe ich einen technischen Background in Heidelberg studiert, dort Programmierung, Medientechnik, bin dann aber nach dem Studium direkt zur KPMG. Ist nicht der gewöhnlichste Lebenslauf als Programmierer, er habe dort digitales Marketing macht aber dann in meinen vier Jahren, wo ich dort war, natürlich auch Einblicke bekommen in die Wirtschaftsprüfer und Steuerberater und dann auch während ich dort war, 2015 in das Thema Crypto sehr tief eingetaucht, wenn die ersten Bitcoin gekauft wird, natürlich auch mit der Blockchain-Technologie an sich beschäftigt, also beide Seiten so technologisch, aber auch ökonomisch und dann wirklich ziemlich tief in der Arena.

Danach Mining betrieben in meinem Keller. Ich habe dann 2017 natürlich in dieser Hype Phase auch in alles mögliche investieren sehen, die vorstellen kann auf zwei Monate lang mögliches Daytrading gemacht, wo ich auch schon dran war. Das alles ohne Rücksicht auf irgendwelche regulatorischen Konsequenzen. Man ist das so drehen und man denkt da nicht drüber nach. Und dann gab es ja 2017 diese Darstellung des BMF und das erste Mal, was quasi auch öffentlich gesagt wurde wie Krypto ist es zu versteuern sind oder zumindest sehr grob und der STANDARD drinnen ja auch jedes Jahr.

Der Tausch von Krypto zu Crypto ist zu versteuern. Und ja, ich hatte da schon tausende Transaktionen und ich war eigentlich auf 20 verschiedenen Börsen angemeldet hatte. Meine Meinung war im Keller. Diese Offline Wallet sah hunderte von verschiedenen Assets, viel gewonnen, viel verloren und dann eigentlich sehr ernüchternd. Du könntest ja Steuern hinterziehen, sehr wahrscheinlich, aber trotzdem besser abgeschnitten. Also als ich eingestiegen bin und ja, dann versucht das ganze irgendwie abzubilden mit Excel Sheets und die Daten zusammen zu sammeln.

Und ja, nach knapp einer Woche habe ich aufgegeben du dort und werden durch diese menschlichen Fehler beim Eintragen der Daten die Berechnung selbst. Es war einfach nicht mehr zu bewerkstelligen. Und das war dann der Punkt, wo ich dann auch die Idee vom Blog wird. Geboren wurde nämlich ich mit als Techniker gemeinsam mit Ex-Kollegen der KPMG aus der Steuerberatung Cyber Security Datenanalyse und wir hätten ja eigentlich alle Daten hier eine Software zu bauen, die das automatisiert. Und so entstanden zuerst 17 erste noch nicht so richtig klar.

Hörst du mir natürlich einiges gegeben an Munition. Also grundsätzlich erstmal erster wichtiger Punkt, den ich festhalte Du bist offenbar Crypto, Crypto, Multi, Fantast, Allierte und so weiter. War also einiges gemacht. Interessant war jetzt eigentlich. Das ist ja genau das Thema, deswegen nennen wir das jetzt auch mittlerweile oder nennt man es ja auch Crypto Assets. Und nicht nur die reine Kryptowährung, vielleicht auch ein paar Begrifflichkeiten aus dem Weg zu räumen, für die wir jetzt noch nichts in der Thematik drin sind.

Weil es gibt ja nicht nur die Form des Handels ist Readings in dem in den Krypto Bereich, sondern eben auch das, was du betrieben hast. Das Mining, also das selbst produzieren oft von verschiedensten Währungen oder Assets. Dann gibt es ja noch welche anderen Methoden der Wertschöpfung gibt es noch in der in der Welt der Crypto Assets auch auf Unverständnis, weil hier ändern sich ja dann auch wieder die Betrachtungen.

Also grundsätzlich ist der Fantasie keine Grenze gesetzt. Alles was das aktuelle der traditionellen Welt gibt, kann man auch dezentral schon abbilden. Also jetzt auch ganz groß seit knapp 2 Jahren. Der Begriff Die Zentrale ist Finanz oder die Wahl, was eigentlich eine Abbildung aller Finanzinstrumente, die wir aus der traditionellen Banken und Börsen Welt kennen. A Komplett dezentral auf der Blockchain ohne die Intermediäre ist also von Kredit Verträgen über Börsen, über ein Sparbuch sozusagen a bis hin zu Versicherungen. Also alles gibt es jetzt auch eigentlich schon in der Blockchain und was ich natürlich auch hab und das ist ja eigentlich der Hintergrund des Ganzen ist.

Ich kann Rechte abbilden in einem Token auf der Blockchain, also sogenannte Smart Contracts, also Programme, die dezentral ausgeführt werden, kann ich ja nicht alles, was ich an Rechten kenne, in Form eines eine Einheit einer Recheneinheit, die dann frei übertragbar ist, abbilden. Und damit kann ich natürlich auch Aktien aus der echten Welt oder den Goldpreis oder Immobilien rechte Antragsrecht an irgendetwas abbilden. Und das wird auch gemacht. Und dann wird's natürlich spannend, wenn man sich mal anschauen muss hinter diesem Coin Token X was steht denn eigentlich für ein Recht dahinter und wie ist dieses Recht steuerlich zu betrachten?

Sie mit dem Kapitalmarkt rechts wir hier in den Einkünften zumindest Spekulationsgeschäften. Und ja, schon eine große Vielfalt, eine ganz große Vielfalt. Aber das ist ja auch das Interessante, das Potenzial und auch vielleicht da zurückzukommen, weil ich kann mich noch selbst erinnern. Das war dann irgendwo, glaube ich, 2014 ein guter Freund von mir, der Doktor in Wien. Ich weiß es nicht mehr, weil der Student des Studiengangs so kompliziert ist, aber quasi die Hardcore Nerds der Elektrotechnik.

Also ich bin ja auch Elektrotechniker oder hat das Doktorat schon gemacht? Ja, sitzt mittlerweile bei einer Firma und entwickelt die Mikrochips, die kleiner sind als ein H und hat sich aber auch schon damals sehr viel mit diesem Thema beschäftigt. Und das war natürlich noch ein komplettes, ja nötiges Thema. Das war hatte die Wertigkeit von Monopoly Geld gehabt. Der Bitcoin erst waren Preise mit dem Zeitbereich und jetzt sind wir ein bisschen weg beim Bitcoin als Beispiel. Der ist jetzt natürlich die Gallionsfigur in der ganzen Krypto Geschichte.

Da ist natürlich auch, je mehr man sich damit auseinandersetzt, merkt man okay, crypto heißt nicht Bitcoin, aber es ist einfach das prominenteste Medien stärkste Mittel. Aber das, was du ja gesagt, das was dir passiert ist, das passiert ja viel, auch in dieser Phase. Man macht, man agiert und es ist alles. Es gibt ja eigentlich kein wirkliches Regelwerk, oder gab es nicht wirklich zu der Zeit, man hat einfach gemacht und hinterher und sowieso.

Und jetzt hat sich das Ganze aber schon deutlich etabliert. Und jetzt beginnt ja auch das Ganze mehr und mehr in den Fokus zu rücken, rechtliche steuerliche Betrachtungen und so weiter und so fort, wie du gesagt hast. Und das sind wir jetzt ja alle ein bisschen gefordert sowohl als die, die die Nutzer der Crypto Assets, aber natürlich dann auch die, die Menschen, die Steuerberater, die uns dabei unterstützen könnten sollten. Wie schätzt du aktuell die Situation ein?

Also jetzt mal ein bisschen gedanklich Österreich, aber grundsätzlich hier arbeitet ja mit mehreren Ländern zusammen, oder? Eurer Lösung ist ja jetzt in mehreren Ländern einsetzbar. Aber wie schätzt du die aktuelle? Lage der Nation. Wenn ich es mal so sagen möchte Inwieweit sind zum Beispiel Steuerberater mit der Thematik, die du beschreibst, fair behandelt, vertraut? Und wie ist auch da die Bereitschaft, sich diesem Thema zu nähern und den Klienten da auch hier Unterstützung zu geben? Ich kenne eigentlich kaum noch jemanden, der nicht irgendwas in dem Bereich gemacht hat, also betreffen wird.

Deutlich mehr als man glauben möchte.

Absolut. 2017 ist ja noch nicht lange her und das ist eine Ewigkeit her, wo wir damals waren. Und ich bin natürlich selbst noch Steuerberater gegangen. 5 Steuerberaterin verschiedene Meinungen, kann aber irgendwie nur eine Garantie abgeben, dass er halbwegs richtig liegt. Das war alles sehr hochspekulativ. Jetzt, vier Jahre später, hat sich einiges getan. Man merkt natürlich schon, es gibt erste Kanzleien, die sich voll auf das Thema spezialisieren. Es wurde natürlich auch inzwischen einiges an Literatur rausgegeben.

Man hat auch bei der bei dem Thema einiges eingereicht und Antworten bekommen. Man merkt einfach Global ist die Entwicklung auch von Amerika ausgehend auf einmal schon ein bisschen voraus. Aber auch in Europa tut sich hier vieles und dieser große Supergau ist noch nicht passiert, weil es einfach nicht nachverfolgt wird. Also die Leute einerseits natürlich Unwissenheit, dass sie hier eigentlich Steuern hinterziehen, andererseits aber auch einfache Wurschtigkeit, weil sie sagen, das Finanzamt checkt eh nicht. Und das ist ja wirklich tatsächlich der Fall.

Das wissen wir nicht. Daher werden Pandemie Einzelfälle. Natürlich wurden aber, wenn es wirklich ein Verdacht gab, aber die große Masse ist nicht betroffen. Und da haben wir es vor allem auf EU-Ebene einige große Proposal Richtlinien, die kommen werden. Eine ist die Mica, die MiFID für Crypto Assets. Ok, da haben wir die der C8, das ist die Erweiterung der automatischen Auskunfts Richtlinie. Das heißt, so wie jetzt Banken die Nutzerdaten an die Behörden melden müssen, müssen es Zugriff auf Crypto Börsen.

Man kann also sagen, eine in der EU regulierte Börse und das sind quasi alle, wenn auch in Coinbase und so Kraken haben wir in der EU eine gute Idee, aber da müssen Nutzerdaten vollautomatisiert bis auf die Transactions Ebene runter, darunter eine Behörde ermitteln. Das heißt, die Behörde weiß ganz genau, was jeder einzelne Nutzer auf dieser Börse gehandelt hat. Mit der Software können sie auch berechnen, was hinten dann steuerpflichtigen Beträgen angefallen. Wenn das passiert, dann schätze ich mal, dass man einfach mal einen Brief rausgeht, also der Bericht berechnet wird.

Mal zu schauen, wer hat denn überhaupt eine Karte? Und dann mal einen Brief rausschicken und erinnern daran, dass Crypto jetzt steuerpflichtig sind.

Das erinnert mich sehr. Nur kürzlich ist es die Analogie. Da gab es ja auch vor Jahren die Schweiz Liechtenstein, ich weiß es nicht mehr, also wo quasi die Option gegeben wurde, wenn du dich jetzt recht rechtzeitig selbst anzeigt, dann werden wir nicht die ganz große Keule schwingen, sondern die kleine, wenn du es drauf ankommen lasst. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir dich finden. So auf die Art also. Wenn ich das richtig verstehe, das ist so ein bisschen ist noch nicht in trockenen Tüchern, aber könnte sie genauso in die Richtung geht es in der Steinzeit, sehen wir den Begriff des Vorsatzes.

Also wenn es nicht vorsätzlich machst, muss er nachzahlen. Wenn du vorsätzlich machst, dann bis zur längeren Haftstrafe. Und wenn der Brief rausgeht und er deinen Brief bekommen hat und das dann immer noch nicht mache, ist automatisch Vorsatz und damit unlustig. Und genauso hat es die USA schon gemacht und Australien gemacht. Dänemark auch als eines der EU-Länder, das ja diese Briefe rausgingen und dann zu deiner Einkommensteuererklärung ein eigenes Bild eingeführt Erträge aus Crypto Assets, um es ganz einfach zu platzieren.

Und ich denke, dass es sowas EU weit auch in den nächsten ein, zwei Jahren blühen wird. Und dann wird's natürlich spannend, weil dann habe ich einen mega Ansturm, weil wir sind ja trotzdem alle sehr teuer. Ehrliche und rechtschaffene Bürger in Österreich, Deutschland usw.. Und wenn das mal dann auch wirklich nachverfolgt wird, die ersten beiden Fälle gibt, wo dann jemand wirklich ins Gefängnis wandert. Deswegen das immer von aktuell 2 prozent der Crypto Trader, die wirklich Steuern erklären, wahrscheinlich auf 20, 30, 40 prozent und alles natürlich super, wenn ich das revidieren kann, weil das ist ein super Geschäftsfeld.

Absolut. Also die Auflage. Aber das ist es ja genau auch gedanklich, wo es mir wo wo ich hingehöre. Das heißt eigentlich, jetzt bereiten sich gerade die Wähler vor, die Welle bricht gerade und droht jetzt in den nächsten 2 3 Jahren da über uns herein, weil 2 prozent mit Bombern tut mich nicht die Grundidee oder auch dieser Spirit, der der Krypto, weil ist natürlich die, die ja eigentlich Anonymität. Wenn man sich anschaut, wie die Blockchain funktioniert kaum, oder?

Im Gegenteil, es ist genau das Gegenteil, aber zumindest in die Blockchain. Die Grundidee der Blockchain war ja, die Mittelsmänner sozusagen nicht mehr zu benötigen, mit Smart Contracts und so weiter. Aber eben dafür brauchst du lückenlose Nachvollziehbarkeit. Aber das ist einfach das Thema. Ich war zu der Zeit war es zwar 17, sagten die, die die riesen Phase oder da war eigentlich alles war egal, Hauptsache du hast irgendwo Crypto oder irgendwas rein im Namen gehabt. Es wurde gekauft.

Dabei gab es sogar eine Firma, die hat sich auf eine Blockchain. War dies die erste habe ich noch im Kopf, hat sich den Namen geändert und wow Aktienkurse geschossen. Da merkt man das ist natürlich auch hier ist der Endanwender ja auch gewissermaßen zur Verantwortung zu ziehen. Aber das ist genau das Thema. Jetzt habe ich da. Ich kann davon ausgehen, wenn das kommt und es passiert ja eigentlich schon in anderen Ländern, da wird Handlungsbedarf notwendig. Wenn wir jetzt sagen von 2 prozent auf 40 Prozent, das ist eine ganze Menge.

Also das und das immer noch unter der Hälfte der dann immer mehr müssten. Also da bin ich jetzt wahrscheinlich sehr konservativ. Ja, aber das ist eben auch dieser Begriff der Anonymität. Ist schon gesagt, dass der Irrglauben ist, das letzte Mal bei den Börsen haben und das sind ja alle reguliert. Wenn ich mal meine ersten Krypto kaufen will, dann muss ich mich ja irgendwo anmelden. Da habe ich inzwischen überall Volkspoesie, Banking, Video, Trend und so weiter.

Und wenn ich dann dort kaufe, das Wegschicken, Blockchain, dann habe ich für diesen Eintritt und da kann ich alles nachverfolgen, weil sobald natürlich dann Behörde weiß, dass diese Public Key, diese Wallet zu mir gehört, dann ist alles transparent und ich bin ja nicht anonym. Ich bin Pseudonym und das ist einfach nicht zu unterschätzen, wie schnell vollautomatisiert ich dann das eigene Ich kann das nachvollziehen kann.

Und das ist ja genau das nächste. Also die Idee, die darauf zu Gambling, dass man das nicht erwischt ist ja, kann man machen, aber die Erfolgsquote aus aktueller Sicht eher gering. Das heißt aber jetzt haben wir genau das Thema. Jetzt sieht sich da mehr oder weniger aktiv gewesen in Crypto Trading. Jetzt kann ich so machen wie du damals und mir mit Excel eine Transactions Übersicht zu haben. Zusammen kleistern und beginnen dann quasi mir selbst irgendwas zu Recht nehmen, weil das ist ja jetzt eben im Unterschied zu normalen Depots mit Aktien und für Rechnungs konnten.

Da wird ja anders gemacht, da übernimmt ja die dir der Trader oder die Plattform die Berechnung der korrekten Steuer und automatisch dann auch schon die Abfuhr. Das ist ja auch etwas, was du weiß, dass dass für mich auch eine Überraschung die meisten wissen das ja auch nicht und merken nicht, weil viele Zahlen viele spalten, liest man nicht gern, dass da eigentlich die Steuern, ja die glauben, nur weil sie selbst nichts tun, dass sie keine Steuern zahlen, hatte ich schon öfter mal die die unliebsame Überraschung in der Crypto ist, weil ist es ja noch nicht.

Und da wird das auch nicht kommen. Ist es technisch unmöglich, ist es technisch unmöglich? Okay, vielleicht dann noch kurz warum ist es?

Unmöglich, eine Akte haben wir, wenn man es zum Ersten vergleichen kann, mit einem Depot der 97 an ihre Stelle abgeführt werden. Was kann ich bei Aktien nicht machen? Kann ich da Aktien bei meiner Raiffeisenbank kaufen und diese Aktien dann an mein Konto schicken? Ja, das gibt es. Ich muss wieder beim selben Depot verkaufen. Macht natürlich Sinn, weil da kann ich auch berechnen, was war mein Einkaufspreis mit Gewinn. So, das kann doch nicht angehen, wenn Gruppen bei Bitcoin kaufen.

Ich kann die Bitcoin auf eine Börse nach Hongkong schicken, kann sie dort tauschen. Ging ich dann dieses Mal auf die Blockchain schicken mit einem dezentralisierten Börse das wieder tauschen, das wieder zurückschicken auf Coinbase und dann dort verkaufen. Woher soll ich wissen, was meine Anschaffungskosten eine Anschaffung davon war, was meine Gewinne waren? Das können Sie nicht wissen, weil sie die Daten nicht haben. Darum kann man sie auch nicht dazu zwingen, das abzuführen. Es ist zwar ganz spannend, weil es gibt Länder, die die das dementsprechend regulieren wollen, das ist auch ein Depot für eine schnelle abführen muss Südkorea zum Beispiel.

Das ist aber halt so, sobald sie auf diese Behörde zahlst, bis den vollen Steuersatz auszahlt, wird er abgezogen, egal was es kostet. Wir haben es dadurch ziemlich unattraktiv, so nervös zu handeln. Also genau, wenn du weißt, du gehst schon mal rein, schau mal was, du hast zumindest den Steuersatz verloren, egal was du ausgehst. Und dann habe ich aber immer noch den ganzen Bereich dieser Fairness nicht abgedeckt und hab auch von der technischen Gegebenheit, weil eben du dieses verschieben kannst.

Zwischen den einzelnen Depots kann komplett selbstständig ohne Daten die Anschaffungskosten usw. mitführen zu können, ist es auch nicht möglich, das vollautomatisiert abzuführen.

Und dann wird es auch sehr sehr unlustig. Excel mäßig irgendwas zu machen, weil dann dann und gedanklich, wenn ich das jetzt mit drei Transaktionen mache, dann ist es vielleicht noch machbar. Aber aber jetzt, wenn du sagst, du hast damals tausende Transaktionen verschiedenster Börsen daytrading, bis ich dann einfach nicht mehr zu stemmen.

Ja, es ist also rückwirkend sowieso eine Katastrophe. Ich habe es für zwei Jahre rückwirkend. Ich war jetzt mal für 5 6 Jahre rückwirkend. Die Daten bekommst du auf meiner Bank gar nicht mehr raus, die gibt es gar nicht mehr. Und dann musst du dir keinen Reim machen. Du hast dann Lücken in die Zukunft denkend. Wenn ich weiter handeln will, muss ich mir überlegen, wo alles das ist. Echt wert vom Aufwand der Dokumentation und Berechnung, ob ich da ist oder nicht.

Und das ist genau das, wo wir dann auch angesetzt haben in unserer Software, wo wir gesagt haben, das muss vollautomatisiert gehen, das muss der normale Bürger nutzen können. Der, der auch kein Steuerberater als Jurist ist. Und und eigentlich tagtäglich eine Übersicht zu haben, wie ich einen steuerlich gradaus und das Ganze funktioniert, so machst du dein Profil und man verknüpft seine gesamten Accounts, seine Börsen Accounts oder Broker Accounts, aber auch seine Wallet. Man kann ja so Blockchain super schöne Daten auslesen.

Das hast du verknüpft. Das einmal und wir holen alle vergangenen Daten rein und auch alle zukünftigen vollautomatisiert in Echtzeit. Also erst einmal eingerichtet. Und ich sage mal, wenn sich zwei, drei Börsen Handelskette wahrscheinlich in drei Minuten und dann hast du da und kannst du einfach die Strahlenwerte neu berechnen, bekommst du raus. Diese Zahl wäre einzugeben eine Spekulation sein könnten. Die Zahl wäre einzugeben bei den Kapitalerträgen und so weiter und damit so spannend, weil dann kannst du auch anfangen zu optimieren.

Da müsste schon was. Habe ich denn dann realisierten Verlust noch am Ende des Jahres, um eventuelle zu senken? Da sei es dann auch wieder da, was du jetzt in der Schreibe hatte, gleich mal an die Hand zu nehmen sagen der hat das Know how, der kennt auch meine ganzen anderen Sachen, die ich mache. Gibt es da Optimierungspotenzial? Und das natürlich als Aufhänger, um auch wieder in Dialog zu gehen.

Absolut. Was das ist Blog Pet. Tötet den Drachen für mich in der ganzen Crypto Assets Transactions Verschiebung des steuerlichen Trallala Geschichte zieht automatisch alle Daten, die benötigt werden raus. Ich muss es nur einmal connecten und erstellt mir dann quasi in importierten Häppchen. Gibt mir die Information war sich wo einzutragen. Habe unfertig.

Frage selbst können wir nicht machen. Wir haben kein Mandat, wir sind keine Steuerberater, wir sind Softwareentwickler. Das heißt, entweder der Nutzer traut sich wirklich selbst so und macht das ganze online oder geht dann mit diesen Aufzeichnungen, die super vorbereitet sind, zum Steuerberater und erklärt, dass im Falle einer nachträglichen Einreichung, was wir wirklich sehr, sehr oft haben, wo die Leute dann einfach 2 3 Jahre später draufkommen, braucht sowieso eine Offenlegung mit einem Steuerberater. Das ist etwas, das das sehr, sehr oft vorkommt, dass die Dichter anfangen und gleich ans Steuer denken, sondern irgendwie 10 Jahre später draufkommen und dann sagen Oh, es würde ich aber gerne eine weiße Weste haben und dann going forward natürlich schauen, dass sie auch immer schon Steuer bewusst handeln.

Da sehe ich aber eigentlich das größte Potenzial, welches sich der Steuerberater wird sagen Ich weiß, du hast gesagt, da wird was kommen. Die Welle wie es in Vorbereitung. Das ist ja eigentlich keine Frage mehr ob, sondern nur mehr die Frage des waren. Wenn die Welle kommt, ist dann die Frage wer greift zu oder wer hat sich? Wer hat sich vorbereitet und hat schon begonnen zu paddeln und um die Welle zu surfen? Und dann in Kombination mit dem Tool vom Blog Pit oder im Blog mit.

Das ist ja sagen wir mal realistisch, da da die meisten Menschen, also alleine wenn ich, wenn ich in der Zeit, wo die Arbeitnehmer Veranlagung noch nicht automatisch passiert ist, ja pro Jahr Millionenbeträge flöten gegangen, weil es die Menschen nicht zusammengebracht haben, die Arbeitnehmer Veranlagung zu machen. Es ist jetzt nicht so, dass Hexenwerk und das ist aber trotzdem meistens die Haltung zahlen Grübler lieber mal nicht machen. Also ich gehe mal davon aus, die meisten machen das nicht selbst, auch wenn es im Endeffekt nur ein Übertrag von Zahlen wir sind.

Der Steuerberater könnte jetzt hergehen, auch aus dem was du gesagt hast. Ich ich muss ja das große Ganze betrachten, also jetzt rede ich natürlich aus Sicht ein Unternehmer, die in Crypto investiert, ich ich möchte ja Synergieeffekte nutzen, die der staaten sind, die da vielleicht möglich sind an Steuer Optimierungspotenzial. Da brauche ich ja sowieso wieder jemanden, der in der Materie Fitbit. Meine Frage an dich Du hast mit den Steuerberater zu tun. Wie fit sind die denn aktuell?

Was ist so ungefähr das Stimmungsbarometer?

Alle drei, vier Kanzleien in Österreich, die wirklich fit sind, drei bis vier in Österreich erfasst werden, in Deutschland drei bis vier in Österreich, in Deutschland wahrscheinlich vielleicht zehnmal so viel.

Ja, das sind ja auch andere Leute dort. Ich weiß nicht, wie viele Steuerberater sind da wirklich am Anfang? Ich meine, grundsätzlich ist es eine dauerhafte Weiterbildung entwickelt sich so schnell, auch wenn ich relativ viel war, crypto Trades abzubilden und als Investment. Dann muss ich jetzt, da haben wir tausend andere Sachen auch betrachten können. Gemäß der ging die fehlende Liquidität daraus zu Hana, was es nicht alles gibt. Und wir müssen natürlich da auch immer up to date sein, das einzubinden.

Aber auch der Steuerberater muss sich laufend weiterbilden, um das ganz zu verstehen und dann natürlich auch ideal zu können.

Da gibt es noch so viele Fragen zu den. Aber eigentlich wäre ich, sehe ich zunächst mal folgendes Szenario, also von der Komplexität des Themas das ist ja wirklich etwas. Das ist ja eigentlich das, was Steuerberater jetzt schon haben von der thematischen Komplexität.

Noch einmal kann man so sagen. Ich weiß nicht, ob du das kannst. Wir haben wir haben dieses Jahr seine Krypto Steuergelder ausgegeben, dass ich gemeinsam mit dem KPMG Partner geschrieben, dass man sehen, wie dick der ist, dass ich gar nicht so dick. Okay. Ziemlich heruntergebrochen. Ja, das Steuern der Steuerberater, das Zielpublikum aber auch mit sehr viel Praxisbezug das eigentlich durchlesen kann. Shantanu desinteressiert. Wie ist das Ganze zu besteuern? Aber wie wir schon wissen, wir sind ja noch trotzdem oft mal im Graubereich.

Es ist für vieles noch nicht eindeutig geklärt. Das ist noch sehr viel Interpretationsspielraum drin, was auch gut ist, gerade Steuerberater. Damit lässt sich natürlich einiges hebeln. Ja, aber und das ist ganz spannend ist in Österreich was mitbekommen hat. Unser Finanzminister hat sich ja sehr progressiv vorgewagt, der in dem Thema und möchte ja Crypto Assets harmonisieren mit Aktien, das heißt, das Kapital macht rechts reinzubringen. Inwiefern das natürlich dann geht? Ich sage mal mit Kauf Verkauf und so macht auch Sinn, da die ganzen Sonderfälle und so wird eben immer ein eigenes Thema sein, das wahrscheinlich eine umfassende eigene Krypto Steuerreform benötigen würde, die man sich so einfach aus dem Ärmel schütteln kann.

Aber ja, wie schon gesagt, man sollte sich einfach mit dem Thema auseinandersetzen. Es ist sicherlich auch der spannendste Bereich in den Steuern, die aktuell gibt ja eh viele Dinge noch möglich sind, wo Gestaltungsspielraum ist für mich. Da ich jetzt einfach sehr viel in diesem Bereich zu tun habe es zeichnen sich in der Welt der Steuerberater verfolgende oder eigentlich ein ganz zentrales Problem ab, und zwar steigende Komplexität in allen Bereichen. Natürlich jetzt nochmal verstärkt mit den ganzen Covic Geschichten und Förderungen.

Alles klar, okay. Aber die Komplexität steigt. Das ist nicht von der Hand zu weisen. Gleichzeitig sinkt die Verfügbarkeit der Ressourcen, sprich Mitarbeiter. Es kommen weniger nach Deutschland. Es ist schlimmer wie in Österreich. Die Attraktivität und es wird immer schwieriger für Kanzleien, attraktiv genug zu sein für die Menschen, die sie haben wollen. Und aufgrund der steigenden Komplexität brauchst du mittlerweile idealerweise die eierlegende Wollmilchsau, die den IT-Technik, Geschlecht, Steuerberater, Slaves, Psychotherapeuten außer sich.

Ja, das ist ja auch nicht mehr so einfach zu vereinen in einer es ist einfach sich einfach. Irgendwann wird es unrealistisch, dass in einer Person zu vereinen. Und das zwingt ja auch diese Branche weg von der Generalisierung oder der der Wald und Wiesen Kanzlei Variante, wie's bislang bei den meisten gefahren worden ist.

Ja und wir hatten ja bisher auch das Fenster, aber ich kenne das da gab ihm geht seither das den Kunden und sagt Naja, wenn ich was komplexes hab, dann lasse ich mir Zeit sein, dann kann ich mir Stunden berechnen. Diesen Luxus oder? Das ist ja auch nicht spannender, weil ich auch langweilige Überstunden zu machen, um das zu berechnen. Den kann ich mir nicht mehr leisten. Inzwischen muss ich wirklich umdenken und zu sagen, ich sollte so wenig Stunden wie möglich fragen, damit ich mehr sehen kann.

Dafür kann ich dadurch dann auch mehr verlangen. Ja, das geht heutzutage nur noch, wenn ich das automatisieren kann. Bis zu einem gewissen Grad.

Absolut. Also wir haben das Thema. Ich habe mich mit Thomas Abpraller gesprochen vom Longboard. Der erzählt genau das Gleiche. Ich kann. Ich kann die Effizienz nur dadurch steigern, indem ich Automatisierung und Digitalisierung einsetze und meine verfügbaren Ressourcen mehr in Richtung der komplexen Beratung zu bringen. Das hat auch einen größeren Wert. Da kann ich auch, da muss ich auch als Steuerberater wegkommen von dem Stunden Honorar rechnen. Das ist auch eine Transformation, die immer mehr passiert, weil aus genau der falschen Logik, wie du gesagt hast, nur weil ich jetzt länger brauche für eine Sache hat sie nicht mehr Wert.

Wenn ich aber gebunden bin im Modell, dann wird es schwieriger. Oder da ist die Versuchung groß, länger zu brauchen, weil das bedeutet mehr Geld. Aber eigentlich müsste die Frage ja lauten Wie viel Nutzen Return on Invest habe ich dir gebracht, kann ich dir bringen und einen Prozentsatz davon ist das Honorar, dass ich die dann in Rechnung stelle. Und wenn ich das Ganze noch stütze mit Technologie, die mehr oder weniger die Fußarbeit macht, aber mein Kopf eingesetzt wird zum Hebeln von steuerlichen Potenzialen, zum Optimieren der Gesamtsituation whatever.

Ich glaube da macht sich ein komplett riesiges neues Beratungs Feld auf, das wie wir jetzt wissen nicht sehr stark umkämpft ist. Und das ist speziell für. Mittlere Kanzleien. Da gehört sicher Mut dazu, keine Frage zu sagen Okay, vielleicht ist unsere nächste strategische Schritt zu sagen, wir positionieren uns als die Krypto Kanzler Forever am österreichischen Markt, wenn es drei bis vier Kanzleien. Also da gibt es genug zu tun. Es gibt jetzt schon genug zu tun für alle, aber, aber für mich.

Ein möglichst gangbarer Weg ist ja zu sagen als Kanzlei. Ich entledigen mich all diesen anderen Themen sukzessive, nicht sofort. Bin dann in dieser Welt, wo ich viel automatisieren kann, viel digitalisieren kann und mich eigentlich auf spannende, komplexe Beratungstermin konzentrieren kann. Und auch oft die Leute.

Wir kriegen auch oft Anfragen zu sechsstelligen, mittleren sechsstelligen Betrag an Nutzern auf unserer Plattform. Und natürlich kommt ihr laufend die Frage Kennt ihr den Steuerberater in dem Bundesland, dem Bundesland, zu dem ich gehen kann, der sich hier spezialisiert? Und wir haben eine Liste und die wir dann auch weitergeben, von der sie es wissen. Die würden wir gerne füllen, weil es einfach auch darum, dass wir wir haben gesagt, wir machen keine Arbeit, wir kriegen auch bei uns Support.

Drei Anfragen steuerlicher Natur. Das dürfen wir nicht, das wollen wir nicht. Das ist nicht unsere Spezialisierungen. Deshalb wollen wir Zusammenarbeit mit Steuerberater. Und wir werden auch in ein, zwei Monaten eine Liste rausbringen mit Steuerberater, Partnern. Da kann sich jeder Steuerberater, der möchte, listen lassen. Ja, da kann man danach filtern. Ich bin in dieser Stadt zu Hause, in Wien oder in Linz oder wo auch immer und bekommt dann Steuerberater angezeigt mit Crypto Kompetenzen.

Und wie gesagt, es soll von unserer Seite der Markt riesig mit 100000 Nutzern aus. Ja, da sind wir noch nicht dort von denen, die es alle gibt. Also wir haben ja weltweit über 200 Millionen Steuern an Crypto Nutzern. Und spätestens wenn die Keule dann auch Einzug hält, dann wird spannend.

Definitiv. Und ich glaube wichtig ist ja auch aus Sicht der Steuerberater, die das hören, wenn ein Problem es hat einen Steuerberater selten oder fast nie das ist, Kunden zu gewinnen. Aber ich glaube, es ist aus der Sichtweise zu betrachten. Okay, jetzt längerfristig zu sagen, vielleicht eben die Strategie zu wählen, sich zu spezialisieren auf ein Themengebiet, wo ich so in die Tiefe gehen kann und und dann entscheide ich mich all der Probleme, die ich eigentlich aktuell habe, weil ich mir Buchhalter oder was auch immer ich bin die Kanzlei, die diese Themen behandelt und kooperiere mit anderen Kanzleien, die den anderen Bereich abdecken kann auch in und ist ja in vielen anderen Branchen gang und gäbe.

Nur in der Steuerberater Branche merkt man war halt noch nicht so, aber das bricht zunehmend auf, allein schon aus der Notwendigkeit. Und wenn ich jetzt höre bei dir sechsstelligen Bereich der Nutzer in zwei, drei Jahren kommen kaum zu einer möglichen Quelle. Da ist eigentlich hört sich nach Opportunity an.. Ja, absolut. A Wie und auf welche Art und Weise kann ich jetzt mit dir bzw. mit in Kontakt treten? So als Endkunde und auch als Steuerberater, der sich jetzt vielleicht denkt.

Hmm, möglicherweise sollte ich mich dem Thema mal widmen. Welche Wege gibt es da zu dir bzw. blockiert?

Naja, ganz klar, über unsere Webseite Blog wird io io input output, die klassische Domain im technischen Bereich, aber natürlich auch gerne via Mail. Florian Typekit Wir sind nach allen Social Media Kanälen Vertretende daher immer sehr gerne auf uns zukommen. Wir sitzen in der Tabakfabrik in Linz. Also auch physisch kann man uns natürlich jederzeit besuchen. Ich glaube, dass der schnellste Weg wie man uns erreicht. Und das ist natürlich super, super und sehr, sehr offen.

Wie bekommt man denn Steuergeld gesteigert da bis zum Runterladen durch Steuergeld statt als ePaper? Wir haben sogar die Hardcore mit über den Lindy von 8000 Stahlbad das ganze Narayen ausgeschickt. Anfang des Jahres könnte also sein, dass der ein oder andere Zuhörer den sogar bekommen hat. Ja, ja, wir werden da auch eine Neuauflage in Kürze rausbringen. Nur abwarten noch, was das Finanzministerium kommt. Nicht, dass wir das umsonst schreiben. Das scheint er doch sehr, sehr, sehr grobe Änderungen oder Klarstellungen zu geben.

Aber das waren wir auch regelmäßig. Kaiserliche abzudecken und nach links zu machen kann sich nicht schaden, da mal in den gratis Exemplaren zu lesen.

Allein schon um ein bisschen mehr Einblick in diese spannende neue Welt zu bekommen. Ja, wir hätten vermutlich noch viel weiter in die Tiefe gehen können bei einigen Sachen. Aber danke für diesen Überblick, für die spannenden Einblicke in auch deine Geschichte und auch so ein bisschen was entlang des Weges auf uns wartet. Und ja, da wünsch ich mal von meiner Seite weiterhin viel, viel Erfolg. Scheint nicht so, als ob euch die Arbeit ausgehen würde und so weit seid ihr auf einem sehr guten Kurs.

Super! Danke für die Einladung. Habe mich sehr gefreut.

Sehr gerne. Mach's gut. Bis dann.

Dabei ist einiges im Interview für immer und für mich einfach sehr spannend, aber auch aus einer gesellschaftlichen und technologischen Entwicklung, aber natürlich auch das Thema Steuern, das spielt hier eine Rolle. Und wenn das neugierig geworden bist, weil du selbst das Thema hast, nicht wirklich weißt, wie was man dann sieht, auf jeden Fall Blogpost an die Lösung. Die ist sehr, sehr umfangreich und einfach zu bedienen. Auf der einen Seite warst du Steuerberater bist und das Gefühl hast, da könntest du jetzt richtig den Nagel auf den Kopf treffen.

Dann lade ich dich ein, auch einen Blick auf Blog B zu werfen, aber natürlich auch ein Gespräch mit mir in Anspruch zu nehmen. Warum? Wenn es dann um die Frage geht Wie positioniert du dich da draußen am Markt und welcher Dienstleistung gehst du raus? Wie kommunizierst du das? Wie baust du ein Team entsprechend auf? Und so weiter? Und solche Fragen. Da kann ich dich und mein Team unterstützen in genau dieser strategischen Herangehensweise. Da brauchst du einfach einen Termin mit mir und ansonsten wünsche ich dir erst mal eine schöne weitere Woche bis zum nächsten Mal was Gutes ist.

Ja.

Weitere Artikel